Datenschutz

INFORMATIONEN ÜBER DIE DATENVERARBEITUNG
BEWERBUNG WEB

 
Gemäß Artikel 12 und folgenden Artikel der EU Datenschutz-Grundverordnung 2016/679 ("DSGVO" oder "Verordnung") und im Allgemeinen unter Einhaltung des in dieser Verordnung vorgesehenen Transparenzgrundsatzes senden wir Ihnen folgende Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten (das heißt, jegliche Informationen, die eine natürliche Person identifizieren oder identifizierbar machen: „betroffene Person“), die im Rahmen Ihrer Bewerbung durchgeführt wird.
 
  1. VERANTWORTLICHER DER DATENVERARBEITUNG
Der Datenverantwortliche (das heißt, die Person, die die Zwecke und Mittel zur Verarbeitung personenbezogener Daten festlegt) ist Athesia AG, mit Sitz in Lauben 41, 39100 Bozen, Tel. +39 0471 081003, E-Mail: verlagsanstaltathesia.ag@pec.it
Für spezifische Kontakte in Bezug auf den Schutz personenbezogener Daten, einschließlich der Ausübung der Rechte entsprechend dem folgenden Absatz 9, geben wir die E-Mail-Adresse an: jobs@athesia.it  auf die Sie Anfragen richten können.
 
  1. KONTAKTDATEN DES DATENSCHUTZBEAUFTRAGTES
 Es wird hiermit bekannt gegeben, dass der Verantwortliche gemäß Art. 37 der DSGVO den Datenschutzbeauftragten (Data Protection Officer – “DPO”) benannt hat, der über folgende Kanäle erreichbar ist: Lauben 41, 39100 Bozen; privacy@athesia.it
 
  1. ZWECKE DER DATENVERARBEITUNG
Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt im Rahmen der Verwaltung von Bewerbungen, das darauf abzielt, die Personen zu identifizieren, die in das Personal der Unternehmen der Athesia Gruppe aufgenommen werden sollen. Außerdem werden die Kandidaten im Zuge des Auswahlverfahrens bewertet, um sicherzustellen, dass ihre Fähigkeiten den Geschäftsanforderungen des Verantwortlichen entsprechen, und damit den eventuellen Kontakt für die Zwecke des Gesprächs stattfindet.
 
  1. ART DER VERARBEITETEN DATEN
Im Rahmen des Bewertungsverfahrens über das Formular der Website können die folgenden Datenkategorien verarbeitet werden: Name, Nachname, Wohnsitz, Geburtsdatum, E-Mail, bevorzugte Sprache, gewünschtes Jahresgehalt, Lebenslauf, letzte Stelle, Studium und Motivationsschreiben.
 
  1. RECHTSGRUNDLAGE DER VERARBEITUNG UND ETWAIGE ÜBERMITTLUNGSPFLICHT
Die Übermittlung der angeforderten Daten ist fakultativ, die Nichtübermittlung der Daten bedeutet für den Betroffenen jedoch, dass es unmöglich ist, am Auswahlverfahren teilzunehmen. Insbesondere sind die Daten, die für die Bearbeitung der Bewerbung erforderlich sind, im Anmeldeformular mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet sind.
Die Zulässigkeit der Verarbeitung der Daten ergibt sich daher aus der Tatsache, dass sie für die Ausführung der vorvertraglichen Maßnahmen im Rahmen des Auswahlverfahren notwendig sind, an welchem der Betroffene durch die spontane Absendung seiner Informationen teilnimmt.
 
  1. MODALITÄTEN DER VERARBEITUNG UND SPEICHERUNG DER DATEN
Die Datenverarbeitung erfolgt:
  • mittels Verwendung manueller und automatisierter Systeme;
  • Durch, zur Ausführung dieser Aufgaben, gesetzlich ermächtigte Personen;
  • mit Ergreifen von Maßnahmen, die geeignet sind, die Vertraulichkeit der Daten zu gewährleisten und den Zugang zu diesen durch nicht ermächtigte Dritte zu vermeiden.
 
Es sind keine automatisierten Entscheidungsprozesse vorgesehen.
Nach Beendigung des Bewertungs- und Auswahlverfahren des Personals werden die Daten nicht länger gespeichert, als es für die Erfüllung der Pflichten oder Aufgaben laut Punkt 3 oder für die Verfolgung der darin genannten Zwecke notwendig ist, mit der graduellen Löschung von Daten für bestimmte Zwecke, die nicht mehr verfolgt werden.
Normalerweise werden die Daten innerhalb von 12 Monaten gelöscht, es sei denn, dass das Verfahren nicht mit der Einstellung endet.
 
  1. OFFENLEGUNG DER DATEN
Unbeschadet der in Erfüllung gesetzlicher und vertraglicher Pflichten vorgenommenen Offenlegungen dürfen die erhobenen und erarbeiteten Daten nur zu den vorstehend angeführten Zwecken offengelegt werden, und zwar gegenüber externen Berater, die für den Verantwortlichen das Bewertungs- und Auswahlverfahren durchführen.
 
Die personenbezogenen Daten werden nicht öffentlich offengelegt.
 
  1. ORT DER DATENVERARBEITUNG
Die Tätigkeit wird auf dem Gebiet der Europäischen Union durchgeführt. Es besteht keine Absicht zur Übermittlung der Daten an Länder außerhalb der Europäischen Union oder an internationale Organisationen.
 
  1. RECHTE DER BETROFFENEN PERSONEN
In Bezug auf das Vorstehende, spricht die Datenschutz-Grundverordnung dem Betroffenen die Ausübung der folgenden Rechte mit Bezug auf die personenbezogenen Daten, die ihn betreffen, zu (die zusammenfassende Beschreibung ist repräsentativ, für die vollständige Äußerung der Rechte. Beziehen Sie sich auf die Verordnung, und vor allem zu den Art. 15-22):
  • Recht auf Zugang: (Art. 15) Es bestätigt, dass eine Verarbeitung personenbezogener Daten in diesem Zusammenhang im Gange ist oder nicht, wenn sie im Gange ist, hat man das Recht auf Zugang zu diesen Daten und Informationen, im Zusammenhang mit den Zwecken der Verarbeitung, den betreffenden Kategorien der personenbezogenen Daten, den Empfängern oder Kategorien von Empfängern, denen die Daten übermittelt wurden oder werden.
  • Recht auf Berichtung der Daten: (Art. 16) Unverzügliche Korrektur von ungenauen personenbezogenen Daten und Ergänzung der unvollständigen Daten.
  • Recht auf Löschung der Daten («Recht auf Vergessenwerden»): (Art. 17) Die unverzügliche Löschung personenbezogener Daten (der Verantwortliche ist verpflichtet, die personenbezogenen Daten in den in Artikel 17 der Verordnung vorgesehenen Fällen unverzüglich zu löschen).
  • Recht auf Einschränkung der Datenverarbeitung: (Art. 18) In bestimmten Fällen – Bestreiten der Genauigkeit der Daten während des zur Prüfung notwendigen Zeitraums; Bestreiten der Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung mit Widerspruch gegen die Löschung; Notwendigkeit der Nutzung der Daten zur Wahrnehmung Ihrer Verteidigungsrechte, während sie für die Zwecke der Datenverarbeitung nicht mehr nützlich sind; bei einem Widerspruch gegen die Datenverarbeitung während der Vornahme der notwendigen Prüfungen – werden die Daten mit Modalitäten gespeichert, die deren etwaige Wiederherstellung ermöglichen; der Verantwortliche kann sie in der Zwischenzeit jedoch nicht einsehen, es sei denn, dies geschieht im Zusammenhang mit der Rechtsgültigkeit Ihrer Anfrage auf Einschränkung, oder mit der Einwilligung  der betroffenen Person oder zur Beurteilung, Ausübung oder Verteidigung eines Rechts in Gerichtsverfahren oder zum Schutz der Rechte anderer natürlicher oder juristischer Personen oder aus Gründen des relevanten öffentlichen Interesses der Union oder eines Mitgliedstaates.
  • Recht auf Datenübertragbarkeit: (Art. 20) Sollte die Datenverarbeitung auf Grundlage der Einwilligung oder eines Vertrages und mit automatisierten Mitteln erfolgen, erhalten Sie auf Ihre Anfrage die auf Sie bezogenen Daten in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format; Sie können diese Daten an einen anderen Verantwortlichen für die Datenverarbeitung übermitteln, ohne durch den Verantwortlichen der Datenverarbeitung, dem Sie die Daten zur Verfügung gestellt haben, daran gehindert zu werden; falls es technisch machbar ist, können Sie verlangen, dass diese Übermittlung direkt vom letztgenannten Verantwortlichen vorgenommen wird.
  • Recht auf Widerspruch: (Art. 21) Widerspruch gegen die gesamte Datenverarbeitung oder gegen einzelne Abschnitte, die aus Gründen des berechtigten Interesses stattfindet.
 
Sollte die Verarbeitung auf der Grundlage der Einwilligung des Betroffenen erfolgen, können Sie die Einwilligung jederzeit widerrufen, unbeschadet der Rechtmäßigkeit der Verarbeitung vor dem Widerruf.
Der Betroffene hat auch das Recht auf Einlegen einer Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde (Datenschutzbehörde), wenn er der Auffassung ist, dass die betreffende Verarbeitung gegen die Anforderungen der Verordnung verstößt; die Datenschutzbehörde ist über die Kontaktdaten erreichbar, die auf der Website der Behörde www.garanteprivacy.it angegeben sind.